DE EN FR
Es gilt, die Dinge hinter den Dingen zu erkennen.
Robert Häusser

Seminare und Workshops zur Selbsterkundung

Die Seminare der Psychologischen Praxis Bruxelles können als Auszeit vom alltäglichen Hamsterrad genutzt werden.

Sie sind eine hervorragende Möglichkeit, um mit kompetenter Begleitung eine Zwischenbilanz zu machen und sich einen neuen Ausblick zu verschaffen.
Sie eignen sich für Menschen, die sich mit einem Problem, einer Symptomatik oder einer derzeit unlösbaren Fragestellung konfrontiert sehen und eine Selbst-Erkundung im Miteinander spannend finden oder einfach neugierig sind.

Die Wochenenden sind so konzipiert, dass man leicht von der Anwesenheit und der Solidarität der Teilnehmenden profitieren kann: In einem sicheren, diskreten Rahmen wird schnell klar, dass man mit seinen Anliegen oder Fragen nicht alleine da steht und eine besondere Erfahrung zusammen machen kann.

weiter lesen

FAMILIENAUFSTELLUNGEN
& CO.
INNEHALTEN –
UM WEITER ZU KOMMEN
FRAUENSEMINAR
IN GUTEN WIE IN
SCHLECHTEN TAGEN

ALLGEMEINE
INFORMATIONEN

Dipl.-Psych. Dorothée Janssens de Bisthoven •• Rue de la Tourelle 23 •• 1040 Etterbeek •• +32 (0)493 14 21 81

Datenschutz


LEITUNG
Dorothée Janssens de Bisthoven

BELGIEN
c/o Sounyai asbl
Avenue Dolez, 261
1180 Bruxelles/Uccle

TERMINE
21.–22. September 2019
16.–17. Mai 2020
17.–18. Oktober 2020

ZEIT
Samstag 11–19 Uhr
Sonntag 10–16 Uhr

ANMELDUNG & INFOS
mail@psychologische-praxis-bruxelles.eu
Dieses Seminar wird auf Englisch (bei Bedarf mit Übersetzung auf Deutsch oder Französisch) durchgeführt.

WOCHENENDSEMINAR

GUT AUFGESTELLT !
Familienaufstellungen & Co

Jeder Mensch fragt sich früher oder später, was denn eigentlich ein richtig gutes Leben ausmacht. Die Entwicklung der vergangenen Jahre wird betrachtet, Träume und Visionen erinnert, die Qualität der Kontakte gesichtet und vielleicht in den Spiegel geschaut. Es wird Bilanz gemacht – das Leben soll schließlich nicht unbedacht vorbei gehen!

Die Aufstellungsarbeit ist eine außergewöhnlich effektive Methode, um konzentriert an kniffelige Fragen, Probleme und unüberwindbar scheinende Hürden heranzugehen. Dabei kommen oft tiefgängigere Lösungen in den Blick, als beim zielorientierten Nachdenken allein oder im Dialog.

Fragen, die dringlich nach einer Antwort suchen und auch solche Themen, die (noch) nicht mit Worten zu fassen sind bzw. auf unbewusste Verstrickungen hinweisen, bekommen an diesem Wochenende Platz.

Es werden ausgewählte, persönlich relevante Momente in den Blick genommen:

• Schmerzliche Erinnerungen aus der eigenen Lebensgeschichte:
z.B. in der Herkunftsfamilie, in der Partnerschaft, mit Kindern.
• Blockierte oder unklare Momente:
die sich heute im Umgang mit anderen Menschen (z.B. im Beruf) ergeben.
• Quälende Denkweisen über die eigene Kompetenz, unerfüllte Bedürfnisse, die Zukunft.
• Körperliche Symptome, medizinisch oder psycho-logisch nicht klärbares Leiden.

Gesichtet wird, wofür es heute konkret Ermutigung und Begleitung braucht und was evtl. noch nicht bedacht wurde.

Dorothée Janssens de Bisthoven hat langjährige Erfahrung als systemische Familientherapeutin, in der Leitung von Gruppen und mit verschiedenen Arten von Aufstellungen. Zunächst unterstützt sie dabei, einen (aktuellen) Wunsch an das eigene Leben zu formulieren. Sie lädt dann beherzt ein, sich im Namen dieses Wunsches in Bewegung zu setzen und z.B. mit der Aufstellungsmethode
genau hinzuschauen, welche Knoten zu lösen sind.

Der eigene "Stand" in einer ausgewählten Beziehungs-Konstellation (z.B. in der Herkunftsfamilie) wird mithilfe von Stellvertretern betrachtet. Dem bestehenden Bild werden hilfreiche Ressourcen hinzugefügt und, wenn notwendig, Komplexität reduziert. Durch die allmähliche Veränderung des Bildes kann eine Position gefunden werden, von der aus ein klarer Blick und authentisches Handeln gut möglich sind. Neuem wird dabei Raum und sprachlicher Ausdruck verliehen. Problematisches kann sich derart verändern, dass Erleichterung und Stärkung eintritt.

Dorothée behält die Anliegen der Gesamtgruppe im Blick und entscheidet über die zur Dynamik und den Themen passende Herangehensweise. Sie setzt dabei Familienaufstellungen sowie solche bewährte systemische, körper- sowie trauma-therapeutische Methoden ein, die möglichst viele der präsentierten Themen aufgreifen. (Es besteht also kein Anspruch speziell auf eine eigene Aufstellung). Bemerkenswertes bekommt Platz, über psychologische Zusammenhänge wird bei Bedarf aufgeklärt.

Dorothée führt die Gruppe achtsam und herausfordernd durch das Wochenende und begleitet die TeilnehmerInnen in kontinuierlicher Rundenarbeit dabei, eigene Antworten für kleine und große Fragen zu finden.

Individuelle Anliegen und Bedürfnisse werden gehört, präzisiert und im Laufe des Seminars durch unterschiedlichste Inputs in den Blick genommen. Dadurch kann ein nächster Schritt in Sicht kommen.
Jeder kann in diesem Workshop seine ganz persönlichen Themen im Blick behalten – manche aktuell hinderliche Denkweise verändert sich möglicherweise allein durch die aufmerksame Teilnahme. Schwierigkeiten können sich in einem anderen Licht darstellen.

Man erfährt sich als Teil einer Gruppe von Menschen, die sich auch Fragen zum möglichst "guten Leben" stellen. Die Unterstützung und die Zeugenschaft Anderer bei der Auseinandersetzung mit sich selbst setzen erfahrungsgemäß wohltuende, beruhigende und ermutigende Kräfte frei.

Der Blick auf die eigene Lebensgeschichte und das eigene Handeln wird klarer. Die Begegnung mit dem Menschlichen gelingt wieder etwas wacher, kühner, freundlicher oder gelassener. Dem Leben und sich selbst gegenüber kann sich eine wohlwollende Haltung einstellen. Es fällt insgesamt leichter, das Leben wieder an die Hand zu nehmen und … weiter zu gehen.

zurück zur Übersicht


LEITUNG
Dorothée Janssens de Bisthoven

BELGIEN
c/o Sounyai asbl
Avenue Dolez, 261
1180 Bruxelles/Uccle

TERMINE
27.–28. April 2019
19.–20. Oktober 2019
25.–26. April 2020
21.–22. November 2020

ZEIT
Samstag 11–19 Uhr
Sonntag 10–16 Uhr

ANMELDUNG & INFOS
mail@psychologische-praxis-bruxelles.eu

INTENSIVSEMINAR FÜR KÖRPER UND GEIST

INNEHALTEN – UM WEITER ZU KOMMEN

Vielleicht haben Sie in letzter Zeit bemerkt, dass Sie im Alltag vor allem gut funktionieren. Ihnen fehlt dabei manchmal evtl. sich auf eine gute Weise lebendig zu fühlen und z.B. in Ruhe durchzuatmen, mit anderen in einem bereichernden Kontakt zu sein … zuhören, hinschauen und Ihren Körper spüren zu können.

Erfahrungen zeigen, dass viele Sorgen, Nervosität und Spannungen einerseits
sowie Gefühlstaubheit, Lustlosigkeit und Müdigkeit andererseits langfristig
dazu führen können, dass man sich ausgebrannt fühlt und nicht mehr weiter weiß.

Wenn Bisheriges nicht mehr stimmig ist, steht irgendeine Veränderung an.
Hierfür braucht es eine Entscheidung und vielleicht eine kompetente Begleitung, um eine Wendung in eine gute Richtung anzubahnen.

Warum Innehalten?
Das Leben besteht natürlicherweise aus Anspannen-Entspannen, Einatmen-Ausatmen … aus Freundlichem und Schmerzlichem.
Das sich nach Innen wenden und sich dort aufhalten ist ein Vorgang, der Zeit und eine gewisse Konzentration voraussetzt.
Die gezielte Orientierung in der Gegenwart unterstützt dabei, eigene Bedürfnisse, körperliche und seelische Blockaden oder andere Regungen klarer wahrzunehmen.
Es mit sich selbst auszuhalten und in sich zu kehren erweckt die Sinne und den Geist und macht die eigene Lebendigkeit wieder spürbar. Ein Zu-Sich-Kommen kann deutlich machen, was vernachlässigt und aus dem Blick geraten ist.

Veränderungen in der inneren und äußeren Haltung können mit spezifischen Methoden verankert werden, die alle Sinne ansprechen und dabei unterstützen, der eigenen Wahrnehmung wieder mehr zu trauen. So können neue Informationen aufgenommen werden und sich allmählich gegen weniger hilfreiche, überkommene Muster durchsetzen.

In schönem, ruhigem Ambiente, nahe der Natur werden Sie von der "Gastgeberin" Dorothée Janssens de Bisthoven willkommen geheißen. Sie widmet sich den Themen und Phänomenen, die zutage treten, wenn der/die Einzelne zusammen mit anderen entschleunigt.

Es geht um In-Kontakt-Sein.

Um Innerlichkeit und Innigkeit, um Haltung einnehmen, In-Sich-Ruhen, Sich-Selbst-Halten. Es geht auch um in Bewegung und Schwung kommen, die Stimme erheben, Flexibilität erproben und … Lockerlassen!

Dorothée setzt ihre Intuition, Humor sowie die Kunst der Improvisation ein und bietet maßgeschneiderte psychologische und systemische Interventionen an.
Die Aufstellungsmethode eignet sich hervorragend, um ein inneres Bild nach Außen zu bringen. Mit dem Beistand und der Zeugenschaft der Gruppe können dann die Dinge betrachtet und begleitet werden, die aktuell Unterstützung brauchen.
Mittels körperbezogener Übungen (z.B. aus Yoga, Feldenkrais, Somatic Experiencing, EMDR) und dem Einbezug anderer Ausdrucksformen (z.B. Rhythmus, Töne, Musik, Bilder, Farbe, Wort) setzt die Seminarleiterin Anker, damit wohltuende Erfahrungen möglichst im Alltag erinnert und weiter umgesetzt werden können.

Danach fällt es leichter, wieder zu wissen, wo und wie es (für eine Zeit lang ;-) gut weiter gehen kann.

zurück zur Übersicht


LEITUNG
Dorothée Janssens de Bisthoven

BELGIEN
c/o Sounyai asbl
Avenue Dolez, 261
1180 Bruxelles/Uccle

TERMINE
24.–25. August 2019
29.–30. August 2020

ZEIT
Samstag 11–19 Uhr
Sonntag 10–16 Uhr

ANMELDUNG & INFOS
mail@psychologische-praxis-bruxelles.eu

WORKSHOP FÜR FRAUEN

FRAUENLEBEN. Frauenleben. Frauen leben!

Wir stehen längst unsere Frau und haben einen eigenen Stil entwickelt.
Wir organisieren und arbeiten viel und setzen uns für ein gelungenes Leben ein.
Ob als Partnerin oder allein stehende Frau, als Schwester, Freundin oder Kollegin, als Mutter oder (Schwieger-)Tochter: Wir wissen, dass der Kontakt mit anderen Menschen nicht immer einfach ist.
Verschiedenste Ansprüche wahrzunehmen und dabei anderen und auch sich selbst gerecht werden zu wollen kostet Kraft und fordert viel an Klarheit.
Wir beobachten dabei, dass der Alltag uns manchmal überfordert und wir Gefahr laufen, uns selbst fremd zu werden.

Höchste Zeit, sich "unter Frauen" zu treffen!
An diesem Wochenende schaffen wir Raum für persönliche Geschichten, dringliche Fragestellungen, intime Wünsche und eigensinnige Lebensvisionen.
Hier nehmen wir die Fülle und auch die Begrenzungen des Frau-Seins in den Blick.
Es wird um Liebe gehen, um unseren Bauch und unseren klugen Kopf. Wir werden herausfinden, wo es stockt, wo wir uns immer wieder verstricken und wo wir Gefahr laufen, uns zu verraten.

In einem angenehmen, geschützten Rahmen setzt die Seminarleiterin Impulse, die ermutigen sollen, das eigene Frauenbild genauer zu betrachten.
Ziemlich sicher werden wir in der Rückschau das "Erbe" unserer ur-/groß-/mütterlichen Herkunft betrachten: Was habe ich mitbekommen? Was ist gut, was passt zu mir? Welchen Ballast möchte ich abwerfen? Wo möchte ich entschieden etwas anders machen?
Das Zusammensein darf sich auf lebendige Weise entwickeln - d.h. es wird an diesem Wochenende kein Wert auf Perfektion oder höchste Effizienz gelegt. Herzlich eingeladen sind vor allem weibliche Intuition, Humor, Improvisation und individuelle Ausdrucksweisen sowie die eigene körperliche Präsenz.
Erlaubt ist auch eine gewisse Langsamkeit zum Innehalten, um richtig Atem zu holen und Kontakt zu sich selbst und auch den anderen Frauen aufzunehmen.
Dorothée Janssens de Bisthoven führt mit passenden Herangehensweisen und psychologischem Nach-Denken durch das Seminar. Die Selbst-Erfahrung sowie das Miteinander der Frauen werden von ihr achtsam begleitet.

Es kommt vor allem eine systemische, ganzheitliche Denkweise zur praktischen Anwendung. Körper-bezogene Übungen (z.B. aus Shiatsu oder Trance) und natürliche, kreative Lösungen fließen mit ein.

Mit Hilfe der solidarischen Unterstützung der Teilnehmerinnen werden Anliegen möglichst mit der Aufstellungsmethode in den Blick genommen. Lösungsideen werden so erprobt, damit sie im Alltag tauglich werden.
Kraftvolle, vielleicht schöpferische und versöhnliche Schritte nach vorne werden hier
gemeinsam durchdacht und dann mutig und "fraulich" auf den Weg gebracht ;-)

zurück zur Übersicht


WORKSHOP

IN GUTEN WIE IN SCHLECHTEN TAGEN
Workshop für Paare und allein Stehende

Wann, wenn nicht genau jetzt: ein Seminar zum Thema Liebe?

Sie können gerne alleine kommen oder zu zweit. Sie können kommen, wenn Sie derzeit ein glückliches Paar sind, oder aber ein eher unglückliches Paar. Wenn Sie Single sind und sich vielleicht zukünftig ein "richtiges" Paarleben wünschen – oder wenn Sie momentan nicht wissen, was Sie überhaupt von "der Liebe" halten sollen: Welcome!

Liebe mag ein universelles Phänomen sein, jedoch die Spielregeln in Beziehungen werden je nach (familien-)kulturellem Hintergrund in unterschiedlichen "Sprachen" formuliert und ausgelebt.
Ob wir wollen oder nicht: die längst vergangene Beziehungsgeschichte, die wir mit unseren Bezugspersonen in der Kindheit geschrieben haben, hat starke Auswirkungen auf unser Liebesleben und die Art der Beziehungsgestaltung. Frühe Bindungserfahrungen und alte Loyalitäten spielen eine Rolle in Momenten, wo es heute zu "hapern" droht.

Kein Wunder also, dass es manchmal Übersetzungshilfe und Ermutigung braucht, um im Miteinander sowie im "Alleine-Stehen" klar zu kommen, Verantwortung zu übernehmen und sich verstehen zu lernen!

Verschiedene Aufstellungsformate sind - auf der Basis systemischen Denkens – eine wunderbare Möglichkeit, Verstrickungen zu beleuchten, die sich auf unsere Liebesbeziehung auswirken.

In diesem Seminar können Sie u.a. mithilfe der Aufstellungsmethode neue Perspektiven und andere Herangehensweisen erproben.

Lassen Sie sich zunächst einladen, etwas genauer hinzuschauen:
• auf das, was im Innersten berührt, auf die Schönheiten und das Wohltuende in der Liebe.
• auf alte "Alarmknöpfe", die wie von Zauberhand gedrückt werden können.
• auf Ängste und Bedürfnisse, die aufwallen, wenn Krisenstimmung herrscht.
• auf Anziehungskraft und Intimität, sowie auf Fühllosigkeit und Distanz.
• und auf ganz andere menschliche (Un)Möglichkeiten, die jeder einzubringen vermag.

Sie werden an diesem Wochenende auf eine gute Weise Menschen kennenlernen, die auch von den Höhen und Tiefen in Beziehungen wissen - und die bereit sind, sich zwei Tage intensiv diesem Thema zu widmen.

Sie werden Zeit verbringen mit Frauen und Männern,
• die evtl. eine neue Beziehungsweise leben möchten und bereit sind, unbekanntes Terrain
zu betreten.
• die Interesse daran haben, über das In-Beziehung-Sein dazu zu lernen.
• die dem Liebsten oder der eigenen "Liebes-Art" eine besondere Aufmerksamkeit schenken
möchten.
• die gerne näher kommen würden bzw. sich etwas Abstand erlauben.
• die etwas klären möchten, das bisher weder im Zwiegespräch noch im Alleingang gelöst
werden konnte.
• die dem, was derzeit dazwischen steht und vieles blockiert endlich einen anderen Platz
zuweisen möchten.
• denen ein mutiger Blick fehlt, oder eine herzliche Einladung.

Dorothée Janssens de Bisthoven begleitet die Teilnehmer achtsam dabei, solche Schwierigkeiten in der Beziehungsgestaltung anzugehen, die sich wahrscheinlich lösen lassen. Sie reicht auch gerne eine freundliche Hand und unterstützt aufmerksam, wenn Sie Unlösbarem begegnen und an Ihre Grenzen stoßen.

Sie werden um einige Selbst-Erfahrungen reicher und mit Ideen für einen guten, nächsten Schritt im Liebes-Alltag nach Hause gehen.

Das kann doch nur im Sinne eines vernünftigen Valentin sein!

zurück zur Übersicht

LEITUNG
Dorothée Janssens de Bisthoven

BELGIEN
c/o Sounyai asbl
Avenue Dolez, 261
1180 Bruxelles/Uccle

TERMIN
16.–17. Februar 2019
15.–16. Februar 2020

ZEIT
Samstag 11–19 Uhr
Sonntag 10–16 Uhr

ANMELDUNG & INFOS
mail@psychologische-praxis-bruxelles.eu
Dieses Seminar wird auf Englisch (bei Bedarf mit Übersetzung auf Deutsch oder Französisch) durchgeführt.


ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Zur Kenntnis
Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie an den allen Seminartagen vollständig dabei sein können.
Keines der Seminare kann eine regelmäßige psychotherapeutische Begleitung ersetzen – als Ergänzung und/oder zur punktuell vertieften Selbst-Erkundung sind sie hervorragend geeignet.
Bitte stellen Sie sich darauf ein dass Sie mit Ihrer Teilnahme Ihr Einverständnis zur Verschwiegenheit bezüglich persönlicher Daten und Inhalte anderer TeilnehmerInnen erklären.

Anmeldung
Die Teilnahmekosten belaufen sich derzeit auf 210€ in Belgien (2 Tage).
Eine Anmeldung ist bis 10 Tage vor Seminarbeginn formlos per E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten möglich.
Sie bekommen dann zeitnah eine Bestätigung, ob Sie einen Platz erhalten haben.
Ihr Platz ist erst dann sicher reserviert, wenn Sie Teilnahmegebühr (mit Seminartitel, Veranstaltungsort und Ihrem Namen versehen) umgehend auf das Konto der Psychologischen Praxis Bruxelles überweisen.

Absagemodalitäten
Wenn nicht anders vereinbart (s. Flyer als PDF) kann Ihre Teilnahme bis spätestens 21 Tage vor Seminarbeginn schriftlich per E-Mail abgesagt werden, Sie bekommen dann die Gebühr unter Abzug einer Verwaltungsgebühr von 40€ zurückerstattet.
Sollten Sie später absagen müssen, werden die überwiesenen Kosten nicht erstattet – Sie können jedoch gerne einen Ersatzteilnehmer vorschlagen. Sollte ein Seminar seitens der Seminarleiterin kurzfristig und notfalls abgesagt werden müssen, besteht kein Anspruch auf die Erstattung bisher entstandener Kosten (z.B. für Hotelbuchung). Sie bekommen dann die Teilnahmegebühr voll und möglichst umgehend zurück erstattet bzw. können auf Wunsch einen alternativen Seminar-Termin belegen.

Weitere Informationen
Kurz vor Seminarbeginn erhalten Sie eine E-Mail zur Vorbereitung des Seminars. Die jeweiligen Flyer liegen an verschiedenen Orten aus bzw. werden auf Anfrage gerne zugesandt.

Sonstiges
Für alle Seminare kann eine Bescheinigung über die Teilnahme (z.B. auch an Selbsterfahrung für systemische Therapeuten in Ausbildung) im Anschluss ausgestellt werden.
Darüber hinaus kann die Teilnahme zur Erweiterung der eigenen Kompetenz in der Anleitung und Begleitung von Gruppen genutzt werden.

zurück zur Übersicht


Es gilt, die Dinge hinter den Dingen zu erkennen. (…)

Das Essentielle soll sichtbar gemacht und das Bedeutungsvolle des Zufälligen als Wegweiser des Unbewussten erkannt werden.
Dabei gilt es, Formen zu finden, die dem Inhalt dienen und ihn erhellen.

Sehen ist erkennen. Bewusstes Sehen mobilisiert Kreativität; es ist eine Basis des Schöpferischen. Das Erlebnis Sehen ist phänomenologisch.
In Memoriam,
Robert Häusser
Fotograf aus Mannheim

Systemische Denk- und Herangehensweisen bilden das Fundament der Arbeit, bei Bedarf werden ergänzend z.B. hypno-, trauma- oder körpertherapeutische Methoden eingesetzt.
Als sehr praktische und phänomenologische Basismethode in Gruppen hat sich die Externalisierung mit Hilfe von StellvertreterInnen (d.h. systemische ‚Aufstellungen') erwiesen – verschiedene Formate davon kommen bei allen Workshops zur Anwendung.

Hier werden herausfordernde Fragen gestellt und psychologische Zusammenhänge erklärt; eine andere Selbstwahrnehmung und bessere Positionierung im Leben wird dadurch ermöglicht.
Individuell angepasste Methoden machen es leicht, sich selbst mit etwas Abstand zu betrachten und eigene gedankliche Verwicklungen zu erkennen.
Es werden solche Lösungsideen (z.B. in Worten und bewegenden Bildern) angeboten, die den Anliegen und Wünschen der TeilnehmerInnen deutlich entgegen kommen.

Tiefgreifende Erfahrungen und positive Wirkungen sind zu erwarten.
Im Anschluss an ein Seminar können die TeilnehmerInnen bereichert und auf gute Weise berührt in den Alltag zurückfinden.

zurück zur Übersicht